Soundbox-Blog http://www.soundbox-blog.de Thu, 17 Mar 2016 10:42:36 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.4.2 VIMES – Der Traum jeder Schwiegermutter http://www.soundbox-blog.de/2016/03/vimes-der-traum-jeder-schwiegermutter/ http://www.soundbox-blog.de/2016/03/vimes-der-traum-jeder-schwiegermutter/#respond Thu, 17 Mar 2016 10:21:04 +0000 http://www.soundbox-blog.de/?p=8292 Anfang der Woche haben wir VIMES auf ihrem ausverkauften Konzert in München besucht. Nachdem wir in aller Ruhe dem Soundcheck beiwohnen durften, blieb noch genügend Zeit für ein gemütliches Interview mit der Band. Was die drei Sympathieträger aus Köln zu erzählen hatten, könnt ihr nun nachlesen.

Das erste Tour-Wochenende liegt bereits hinter euch. Wie geht’s euch denn gerade?

Azhar: Mittlerweile sind wir eigentlich ganz gut eingespielt!
Julian: Gestern hatten wir einen freien Tag und waren bei meinen Eltern. Wir wurden gut bekocht, sind also wohl genährt und voll zufrieden.

Das ist nicht eure erste Tour. Ist es beruhigend, wenn man nach so langer Zeit endlich einen Langspieler im Rücken hat?

Azhar: Ja, das macht in sofern schon einen Unterschied, dass die Leute nun wissen, was sie erwartet. Sie kennen die Songs. Vorher war das nicht ganz so. Jetzt gibt es da schon eher so eine Erwartungshaltung.
Julian: Man weiß eben schon eher was kommt, wobei auch da erstaunlich ist, wie viel man noch draus machen kann, einfach dadurch, dass man ein paar Sachen spielt, die nicht auf dem Album sind und andere Sachen nicht speilt, die aber wiederum drauf sind. Auch durch eine andere Anordnung kann man ein ganz anderes Live-Feeling erzeugen.
Azhar: Angeblich klingen einige Sachen live auch anders, haben wir uns sagen lassen.
Julian: Es passiert echt oft, dass Menschen im Nachhinein fragen: „Habt ihr eigentlich Dies und Das gespielt?“ Dann denken wir uns: „Hä, du warst doch da?!“. Es scheint also live schon noch mal alles ein Stück weit anders rüber zu kommen.

Apropos, warum hat es der Song „Upstairs“ nicht aufs Album geschafft?

Azhar: Das war auf jeden Fall eine Gemeinschaftsentscheidung. Der Song ist quasi aus einer anderen Ära. Wir spielen ihn zwar ab und zu immer noch live aber er ist eben aus vergangenen Tagen.

Die Platte ist sehr vielseitig geworden, besitzt aber dennoch einen roten Faden. Mussten wir deshalb so viele Jahre warten?

Azhar: Wahrscheinlich schon. Was so leichtfüßig daher kommt ist in Wahrheit sehr liebevolle und detailverliebte Kleinstarbeit, damit am Ende auch alles einen Sinn ergibt.

Einige Tracks passen sehr gut in einen Club-Kontext. Sind bereits Remixe in der Pipeline?

Azhar: Ja, auf jeden Fall. Wir haben ja in der Vergangenheit auch schon einige Singles selbst geremixt. Das werden wir auch weiterhin so machen. Stücke, die auf dem Album eher Songs sind werden dann in einen anderen Kontext gesetzt.

Welche aktuellen Künstler gefallen euch gerade besonders?

Julian: Ich musste schon die ganze Zeit darüber nachdenken, dass es ja eigentlich total deprimierend ist, wenn hier vor unserem Konzert im Hintergrund Radiohead läuft. Vielleicht ein Radiohead Remix? Thom Yorke Dub? Aber Radiohead war beispielsweise kein wirklicher Einfluss für das Album. Jedenfalls nichts, was man direkt als Referenz nennen will. Das ist einfach schon viel zu drüber. Natürlich haben wir die auch irgendwann in unserem Leben gehört und waren total fasziniert. Aber in den letzten drei Jahren haben sie uns nicht begleitet. Man könnte es eher so als eine Art Reibung sehen. Azhar hört viel Song-Orientierte Musik und ich viel straighte Clubmusik, weil ich mich auch viel in solchen Lokalitäten rumtreibe. Wir versuche das möglichst gut zusammen zu kriegen und daraus auch etwas Eigenes zu schaffen.

Was hält der Sommer für euch parat? Wird man euch auf Festivals treffen?

Julian: Ja, Rock am Ring Headliner! Wir spielen den ganzen Sommer über definitiv viel aber haben ehrlich gesagt selbst so ein bisschen den Überblick verloren, welche der Sachen, die im Raum standen, jetzt auch wirklich stattfinden. Das ist schon so eine Art Running Gag bei uns geworden, weil wir unserem Booker gefühlt ein mal die Woche anschreiben und nachfragen, wo wir nun eigentlich spielen. Wir bekommen aber nie eine Antwort.

Soundbox Psychotest

Bier oder Wein?

Azhar: Das lass sein!
Julian: Wir sind eigentlich beide nicht so die coolen Trinker.

Bademantel oder Jogginghose?
Julian: Jogginghose!
Azhar: Ich besitze keinen Bademantel, darum Jogginghose.
Johannes: Ich entscheide mich ganz klar für Bademantel!
Azhar: Wenn man Johannes um 14 Uhr antrifft, dann ist er natürlich immer noch im Bademantel und raucht seine Pfeife.

Andy Borg oder Florian Silbereisen?

Julian: Wer ist Andy Borg?
Azhar: War das nicht ein Tennisspieler?

Zug oder Bus?

Alle: Zug!

Diktatur oder Demokratie?

Azhar: Das ist aber eine harte Frage. Wir sind für die musikalische Diktatur!

Pfeffi oder Jägermeister?

Azhar: Ich weiß ehrlich gesagt nicht was Pfeffi ist.
Julian: Also ich finde Pfeffi ziemlich eklig. Ich bin generell nicht der große Schnapstrinker. Aber ich bin vorsichtig jetzt solche Sachen zu propagieren und später tanzen Azhar und ich oben ohne auf der Bar. Pfeffi ist halt Zucker und Alkohol. Sowas find ich nicht so geil. Damit kann man sich halt solide besaufen wenn man 15 ist und erste sexuelle Erfahrungen auf dem Dorffest sammeln will.

Popper oder Punker?

Julian: Poppers? Ne, Punker auf jeden Fall. Nie wieder Deutschland!

Mann oder Maus?

Julian: Maus. Nie wieder Männlichkeit!

Mailand oder Madrid?

Azhar: Beides sehr interessante Städte.
Julian: Ich bin ein großer Fan von Madrid, war aber noch nie in Mailand.
Johannes: Das war jetzt die Fangfrage. Ich glaube die richtige Antwort wäre Italien gewesen.
Julian: Johannes ist eben nicht nur unser Schlagzeuger, sondern auch der Mann mit dem Popkulturellen Horizont.

Mit diesen passenden letzten Worten sagen wir Danke für das Interview, viel Spaß auf der weiteren Tour und bis demnächst! Das Album Nights in Limbo gibt es beispielsweise hier käuflich zu erwerben.

]]>
http://www.soundbox-blog.de/2016/03/vimes-der-traum-jeder-schwiegermutter/feed/ 0
schubsen… und die Liebe zu Bademänteln http://www.soundbox-blog.de/2016/03/schubsen-und-die-liebe-zu-bademaenteln/ http://www.soundbox-blog.de/2016/03/schubsen-und-die-liebe-zu-bademaenteln/#respond Wed, 16 Mar 2016 10:08:29 +0000 http://www.soundbox-blog.de/?p=8286 Letzten Samstag durften wir Robbie von schubsen treffen. Eigentlich wollten wir ein Interview führen. Stattdessen aßen wir Gemüsebörek, tranken Pfeffi aus dem Flachmann und landeten auf einer Karaokeparty, auf der wir ausgelassen mit wundervollen Travestie-Girls Schlager trällerten und Wein verschütteten. Ein Punk-Abend paar excellence. Und das in München.

Unsere Fragen hat Robbie trotzdem beantwortet:

 Ihr kommt ja aus verschiedenen Bands. Wer genau ist eigentlich „schubsen“ und wie sieht die Aufgabenverteilung aus?

Hinter schubsen stehen vier unterschiedliche Typen, die vorher in verschiedenen Bands, teils miteinander gespielt haben und seit Herbst 2014 zusammen Musik machen. Tornado hämmert hinterm Schlagzeug, Friedo agiert an der Gitarre, Habery massiert den Bass und ich nöle am Mikrofon. Ansonsten kümmern sich alle um alles.

Punk in Franken – ist man da nicht allein auf den eigenen Konzerten?

Bisher waren unsere Konzerte in Franken sehr gut besucht, was auch daran lag, dass wir auf Indoor-Festivals mit tollen anderen Bands gespielt haben. Punk in Franken, klingt nach einer Reportage auf Vox. Punk ist ein großer Begriff, den wohl jeder für sich anders definiert. Klar haben wir ein paar Punkeinflüsse in unsere Musik, aber auch viele andere. Wir hören viel unterschiedliche Musik, die dann direkten oder indirekten Einfluss auf unseren Sound hat.  So gehen wir auch auf viele unterschiedliche Konzerte.

Ihr habt bereits 1996 das Seepferdchen gewonnen. Zehrt ihr immer noch von dieser wichtigen Auszeichnung?

Das war definitiv wichtig für uns, dass wir im gefährlichen Haifischbecken Musikbusiness nicht untergehen.

Die Turbostaat-Tour ist fast in ganz Deutschland ausverkauft, außer in München. Liegt das an der Vorband?

Sicherlich liegt das nicht an uns. Ich denke, das liegt auch nicht an Turbostaat, sondern wohl an der Musikrichtung. Andere Städte im Süden, wie Stuttgart sind auch nicht ausverkauft. Vor einigen Jahren hatten es auch schon Punkrockbands wie Muff Potter im Süden schwerer, im Norden oder Westen spielten sie vor 1.000 Leuten und im Süden eben vor 200. Voran das liegt? Kein Ahnung, aber das ist uns auf jeden Fall egal, wir freuen uns auf das Konzert am 27. März im Strom und wollen die Leute begeistern, die da sind.

Wie geht’s weiter? Wann kommt das Album?

Wir spielen erstmal Ende März/Anfang April eine kleine Tour durch den Süden, dann werden wir Gespräche mit verschiedenen Labels intensivieren, mit dem Wunsch im Herbst unser Album rauszubringen.

 

Soundbox Psychotest

Bier oder Wein?

Für mich gern ein Glas Wein. Meine Jungs aus der Band würden sich wohl für Bier entscheiden.

Bademantel oder Jogginghose?

Nicht nur seit Jeff Bridges als Dude in „The Big Lebowski“ im Supermarkt mit Bademantel unterwegs war, sollte dieser salonfähiger werden. Ich habe erst letztes Wochenende auf einer wilden Karaoke Party in München einen Typ in einem roten Bademantel mit Melone auf dem Kopf gesehen. Sehr stillsicher.

Andy Borg oder Florian Silbereisen?

„Adios Amor“, wenn dann Andy Borg.

Zug oder Bus?

iLiKETRAiNS ( Post-Rock Band aus Leeds)

Diktatur oder Demokratie?

Demo!

Pfeffi oder Jägermeister?

Pfeffi für den guten Atem.

Popper oder Punker?

Weder noch.

Mann oder Maus?

Mann und Maus! (Erzählband von Jörg Fauser)

Mailand oder Madrid?

Hauptsache Spanien.

Wenn ihr im Norden der Republik wohnt, habt ihr wahrscheinlich sowieso schon Karten. Kommt ihr aus dem Süden, solltet ihr folgende Termine auf jeden Fall vormerken. Kommt ihr mit Bademantel bekleidet und einer Flasche Wein in der Hand, gibt’s bestimmt auch „Like a Virgin“ nur für euch geträllert:

26/03 WIEN/ Rhiz

27/03 MÜNCHEN/ Strom

30/03 ERFURT/ Frau Korte

31/03 FRANKFURT/ Ponyhof

01/04 LANDAU/ Fatal

02/04 FREIBURG/ Slow Club

]]>
http://www.soundbox-blog.de/2016/03/schubsen-und-die-liebe-zu-bademaenteln/feed/ 0
All My Demons Greeting Me As A Friend http://www.soundbox-blog.de/2016/03/all-my-demons-greeting-me-as-a-friend/ http://www.soundbox-blog.de/2016/03/all-my-demons-greeting-me-as-a-friend/#respond Fri, 11 Mar 2016 08:14:04 +0000 http://www.soundbox-blog.de/?p=8279 Das Warten hat ein Ende: Heute erscheint Auroras Debütalbum

Man sollte viel öfter Texte mit Definitionen aus dem Wörterbuchbuch beginnen, oder? …

„Aurora“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie Morgenröte, also die rötliche Färbung des Himmels vor dem Sonnenaufgang.

Aurora ist aber auch der Name einer wundervollen, elfengleichen Pop-Neuentdeckung des letzten Jahres. Denke ich an Aurora, denke ich jedoch nicht an die äußeren Farben des Regenbogens rot und orange, sondern eher an ein Gemisch aller Farben, die unbunte, hellste Farbe: Weiß. Auroras Haut ist weiß, ihre Haare sind weiß und auch ihre Stimme hat einen weißen, lichthellen Klang. Dass nicht nur ich weiße Lichtreflexe funkeln sehe, wenn ich Auroras Songs höre, zeigt auch das Video zu ihrer neuen Single „Conqueror“:

Doch Aurora bringt nicht nur in ihrer einzigartigen Erscheinung eine gelungene Mischung mit, sondern auch in ihrer Musik.

Die erst 19-Jährige Norwegerin aus Bergen vereint in Ihren Songs Melancholie und Willensstärke, leise und düstere Töne, zerbrechliche und energiegeladene Rhythmen.

Auch ein großer Mobilfunk-Anbieter wurde schon auf das kleine Stimmwunder von einem norwegischen Fjord aufmerksam und verhalf ihr damit zum Durchbruch in Europa. Die Klänge von „Running with the Wolves“ sind dank der guten Platzierung der Werbespots in all unseren Ohren hängen geblieben.

Selbstverständlich gibt es – wie immer – zahlreiche Kritiker der Verwurstung toller Künstler in Werbespots, doch ich bin einfach zu verliebt in die Elfe aus Norwegen und bekennende Feministin, um auf diesen Zug aufzuspringen. Außerdem freue ich mich viel zu sehr, wenn auch im guten alten Pop endlich mal wieder etwas Frisches auf den Markt kommt.

Doch die Freude wird leider ein wenig getrübt. Denn es gibt nicht allzu viele Überraschungen auf dem ersten Album der Norwegerin. Daran ist jedoch nicht die Künstlerin selbst Schuld, sondern das Management hinter ihr, das alle Kanäle und alle Marketingkniffs nutzte, die Sängerin ins Rampenlicht zu stellen.  Mit „All My Demons Greeting Me As A Friend“, das am 11.03.2016 bei Vertigo erscheint, liefert Aurora genau das ab, was ich erwartet habe. Doch was ist so schlecht daran, Erwartungen zu erfüllen? Schließlich hat Aurora bei den Klassikern gelernt und beherrscht bereits in ihren jungen Jahren die Regeln des Pops  perfekt. Ihre Refrains sind eingängig, bleiben  tagelang im Ohr. Trotzdem versprühen ihre Songs eine unglaubliche Leichtigkeit, die viel zitierte Elfenhaftigkeit, die sie und ihre Musik so einzigartig machen. Genau so kennen und wünschen wir uns Popmusik.

So sagt sie selbst: „Ich schätze, ich bin ziemlich altmodisch. Ich bin nicht wirklich auf dem Laufenden, was aktuelle Musik angeht und habe keine Ahnung, was der ‚heiße Scheiss’ ist“, Sie höre lieber die alten Meister. Leonard Cohen, dessen „Suzanne“ sie schon als kleines Kind so sehr berührte. Bob Dylan und manchmal Heavy Metal.

Diese Liebe zu den alten Meistern und die Tatsache, dass Aurora schon mit zehn Jahren ihre ersten Songs geschrieben hat, macht sie also zu einem knallharten Profi. Und genau deshalb wird ihr Album sicherlich ein europaweiter Erfolg.

Und wie es sich für einen neu entstandenen hellen Stern am düsteren Pophimmel gehört, geht Aurora auch auf Tour. Falls ihr dabei sein wollt, hier sind die bisher angekündigten Livetermine für Deutschland:

21.03.16 Berlin, Heimathafen Neukölln

29.04.16 Hamburg, Mojo

01.05.16 München, Freiheiz

02.05.16 Köln, Gloria

Und bis dahin schaut einfach mal hier vorbei:

http://aurora-music.com

http://www.facebook.com/iamAURORA

Doku „Into The Light“ http://vevo.ly/E6PpW8

]]>
http://www.soundbox-blog.de/2016/03/all-my-demons-greeting-me-as-a-friend/feed/ 0
DIIV – Aus dem Entzug auf die Bühne http://www.soundbox-blog.de/2016/03/diiv-aus-dem-entzug-auf-die-buehne/ http://www.soundbox-blog.de/2016/03/diiv-aus-dem-entzug-auf-die-buehne/#respond Mon, 07 Mar 2016 19:20:48 +0000 http://www.soundbox-blog.de/?p=8271 Für die Genrebeschreibung von DIIV gab es schon viele Begriffe. Alle waren genau so nebulös wie die Musik der Band um Frontmann Zachary Cole Smith selbst. Zuletzt brachten Smith die mäandernden Gitarrenriffs in Kombination mit jeder Menge Drogen  in eine Entzugsklinik. Dort brachte er sein, sagen wir mal „spannendes“ Leben, zwischen Models, Haute Couture und Rock’n Roll wieder auf die Reihe. Ergebnis war Anfang des Monats das Release des zweiten Studioalbums „Is the Is Are“.

Darauf sind viel mehr klare Momente als zuletzt enthalten. Die Stücke folgen songartigen Strukturen und sind zum Teil sehr eingängig. Dadurch werden DIIV um einiges einsteigerfreundlich, aber noch lange nicht massentauglich. Die Lyrics decken das gesamte Spektrum des menschlichen Seins, vom tiefsten Tal bis zum größten Hochgefühl ab.

Man darf gespannt sein, ob die neuen Songs auch live funktionieren. Als Sympathisant der Band war ich in der Vergangenheit von der Livedarbietung eher enttäuscht. Was da von der Bühne schallte, war eher verschallerter Matsch, als Musik. Bleibt zu hoffen, dass sich die neue Klarheit und Abstinenz auch positiv auf die Qualität der Konzerte auswirkt. Wir werden auf jeden Fall vor Ort sein und uns in einen Wald aus Gitarren und Echo entführen lassen.

Live Dates:
30.03.16 – Köln, Gebäude 9
31.03.16 – Berlin, Lido
10.04.16 – Hamburg, Uebel & Gefaehrlich

01.04.16 – München, Orangehouse

]]>
http://www.soundbox-blog.de/2016/03/diiv-aus-dem-entzug-auf-die-buehne/feed/ 0
Soundbox Disko Podcast – toplat http://www.soundbox-blog.de/2016/03/soundbox-disko-podcast-toplat/ http://www.soundbox-blog.de/2016/03/soundbox-disko-podcast-toplat/#respond Sat, 05 Mar 2016 11:39:07 +0000 http://www.soundbox-blog.de/?p=8266 Wir bleiben unserem Monatsrhythmus treu und versorgen euch pünktlich zum Wochenende mit einem neuen Podcast.

Ursprünglich wurde der Mix anlässlich eines 30. Geburtstags aufgenommen und ist dem Disco-Fan-Geburtstagskind gewidmet. Doch weil der Beschenkte so ein guter Mensch ist, will er den Mix auch gerne mit dem Rest der Welt teilen. Darum ab sofort frei im Äther verfügbar: Der 3. Soundbox Podcast, quasi aus dem eigenem Hause, gemixt von Toplat.

]]>
http://www.soundbox-blog.de/2016/03/soundbox-disko-podcast-toplat/feed/ 0
VIMES – Nights In Limbo http://www.soundbox-blog.de/2016/02/vimes-nights-in-limbo/ http://www.soundbox-blog.de/2016/02/vimes-nights-in-limbo/#respond Thu, 11 Feb 2016 19:25:00 +0000 http://www.soundbox-blog.de/?p=8257 Gut Ding will Weile haben

Zugegeben, so ganz unbefangen kann ich diese Review nicht zu Papier bringen. Zu lange warte ich schon auf das Erscheinen von Nights in Limbo, dem Debütalbum der VIMES.

Fast sechs Jahre sind seit dem ersten Berührungspunkt mit dem sympathischen Kölner Duo ins Land gezogen. Damals füllte der frische Elektropop von Upstairs gekonnt die Lücke zwischen Popmusik und Techno. Darum war es auch nicht weiter verwunderlich, dass wir die beiden Jungs direkt zu einer unserer Soundbox Veranstaltungen eingeladen haben. Die Menschen, die an diesem Abend dabei waren, sind seitdem angefixt. Heute, viele Liveauftritte und Singles später, tummeln sich viele Künstler in der ehemals noch recht frischen Nische. Doch VIMES balancieren gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Kitsch und Pathos auf der einen und Kirmestechno auf der anderen Seite.

Das Album kommt dabei fast schon wie eine Werkschau daher. Viele Songs erschienen bereits in den vergangen Monaten oder sogar Jahren. Bei der Zusammenstellung dieser ersten Platte, die beinahe den Charakter eines Best-Of trägt, scheint die alles-beschreibende Zauberformel Eingängigkeit exponenziert mit Liebe zum Detail zu sein. Die Struktur der Stücke geht sowohl in die Tiefe, orientiert sich also am klassischen Song-Gerüst, verläuft sich jedoch im selben Maße in endlose elektronischen Flächen. Tuem, die neueste Single beispielsweise, ist ein rougher und dennoch enorm fluffiger Dancefloorschieber, den auch Ghostculture oder COMA nicht besser hinbekommen hätten.

Wem der Sinn eher nach Ohrwurm steht, wird diesen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in Mind finden. Radiostationen dieser Welt — nehmt euch in Acht! Der Sommer ist zwar noch in weiter Ferne, ich sehe aber bereits jetzt zahllose Festivalbesucher Seifenblasen in den Sonnenuntergang pusten.

Ein besonderes Schmankerl ist der Tuff City Kids Remix von Mind. Man nehme das berüchtigte Pop-Gen aus Köln und pflanze ihm die nötige Dosis Frankfurter Disco Sporen ein und fertig ist die Laube.

Bevor ich mich in Schwärmerei verliere, versuche ich lieber ein paar zusammenfassende Worte zu finden. Nights In Limbo läutet das musikalische Jahr für deutsche Popexporte mit Pauken und Trompeten ein. Oder anders gesagt: Es gibt gar keine Pauken und Trompeten. Dieser Mist dudelt schließlich schon genug in Form von Klangkarussell-Gedöns aus den Lautsprechern dieses Landes. VIMES jedoch sind anders. Sie liefern ein enorm vielseitiges Erstlingswerk ab, auf dem sie sich keinen einzigen Fehltritt leisten.

Andere Bands wären froh, wenn sie nach 20 Jahren Bandgeschichte und zahllosen Veröffentlichungen auch nur annähernd so viele Hits auf dem Konto hätten, wie VIMES nach nur einem Langspieler.

Wenn man am Ball bleibt und einen langen Atem hat, wird eben am Ende doch noch alles gut!

nightsinlimbo

]]>
http://www.soundbox-blog.de/2016/02/vimes-nights-in-limbo/feed/ 0
Soundbox Podcast – Wolff/Hirsch http://www.soundbox-blog.de/2016/02/soundbox-podcast-wolffhirsch/ http://www.soundbox-blog.de/2016/02/soundbox-podcast-wolffhirsch/#respond Tue, 09 Feb 2016 18:27:26 +0000 http://www.soundbox-blog.de/?p=8254 Der Soundbox Podcast geht in die zweite Runde!

Dieses Mal haben wir uns mit Isa Wolff eine liebe Bekannte ins Boot geholt. Weil es zu zweit immer schöner ist als allein, hat sie ihren Wegbegleiter Damien Hirsch gefragt, ob er nicht auch ein paar Platten beisteuern will. Und dabei ist dieser Podcast heraus gekommen. Aber hört doch einfach selbst.

]]>
http://www.soundbox-blog.de/2016/02/soundbox-podcast-wolffhirsch/feed/ 0
Lùisa im Orangehouse in München http://www.soundbox-blog.de/2016/01/luisa-im-orange-house-in-muenchen/ http://www.soundbox-blog.de/2016/01/luisa-im-orange-house-in-muenchen/#respond Fri, 22 Jan 2016 12:51:15 +0000 http://www.soundbox-blog.de/?p=8245 Oder: Der Alltagssexismus einer Nörglerin…

Ich muss gestehen, manchmal bin ich ein klitzekleines bisschen sexistisch. So haben es viele weibliche Künstlerinnen schwer, in meinen persönlichen Playlists und Charts einen Platz zu finden. Vielleicht habe ich in meinem Leben zu viel Opernmusik gehört, vielleicht liegt es auch daran, dass meine eigene Stimme grausig ist. Vielleicht gibt es dazu ja irgendwelche schlauen Studien?!

Auf jeden Fall schafft es dennoch die ein oder andere Gleichgeschlechtliche, sich in mein Herz zu singen – so auch die 22-jährige Hamburgerin Lùisa. Ein bisschen rauchig, sehr ausdrucksstark und doch unglaublich zart – ein wundervolles Album hat die Dame da mit „Never Own“ fabriziert. Schon seit Mai läuft es nun bei mir auf und ab und ich kann einfach nicht genug bekommen von diesem unglaublich gelungenen Mix von eingängigem Pop mit folkigen Elementen und ganz viel elektronischer Mystik. Wie man eine solche Mischung auch visuell umsetzen kann, zeigt ihr Video zu „Winterbird“:

Deshalb freue ich mich schon sehr, die 22-Jährige nächste Woche endlich live zu erleben. Denn Lùisa wird zum Glück nicht so schnell müde. Nach gut fünfzig Konzerten im letzten Jahr ist sie wieder – oder immernoch – auf Tour. Sie ist als Support mit den Australiern Paper Kites in ganz Europa unterwegs und macht auch in deiner Stadt Halt. Wie es in München war, erfährst du hier.

24.01.16 A-Wien @ B72

27.01.16 D-München @ Orangehouse

28.01.16 D-Nürnberg @ Muz Club

29.01.16 D-Berlin @ Musik & Frieden

30.01.16 D-Hamburg @ Molotow

31.01.16 D-Köln @ Studio 672

04.02.16 D-Heidelberg @ Halle 02 Club

05.02.16 CH-Zürich @ Bogen

06.02.16 CH-Basel @ Mini27

]]>
http://www.soundbox-blog.de/2016/01/luisa-im-orange-house-in-muenchen/feed/ 0
Soundbox Jahrescharts 2015 http://www.soundbox-blog.de/2015/12/soundbox-jahrescharts-2015/ http://www.soundbox-blog.de/2015/12/soundbox-jahrescharts-2015/#respond Sun, 13 Dec 2015 19:47:03 +0000 http://www.soundbox-blog.de/?p=8241 Flasche in der Hand – das ist dein ganzes Leben.

2015 – It all just stays the same. We stole the night and when you find yourself in the afterglow… I need you now.
Ich würd gern mit dir in einer Altbauwohnung wohnen. Baby Baby Babe, i’m coming home now… wir knutschen bis wir müde sind. Cause when I love, I love with all my heart. Oh my Gosh! Girls just wanna have fun! The less I know the better.

]]>
http://www.soundbox-blog.de/2015/12/soundbox-jahrescharts-2015/feed/ 0
Soundbox Podcast – Nadine http://www.soundbox-blog.de/2015/11/soundbox-podcast-nadine/ http://www.soundbox-blog.de/2015/11/soundbox-podcast-nadine/#respond Wed, 11 Nov 2015 16:05:37 +0000 http://www.soundbox-blog.de/?p=8234 Heute freuen wir uns darüber, euch einen neuen Podcast präsentieren zu dürfen!

Nadine ist seit einigen Jahren ein bunter Hund im Nürnberger Nachtleben. Seit geraumer Zeit wagt sie sich nun auch selbst hinters Pult und beglückt die Nachteulen auch weit über die Stadtgrenzen hinaus mit ihrer flauschigen Mischung aus Melodie, Melancholie und Dancefloor. Doch genug der Worte, hört einfach selbst!

]]>
http://www.soundbox-blog.de/2015/11/soundbox-podcast-nadine/feed/ 0